László Fehér *1953

Allgemein

1953 in Székesfehérvár, Ungarn geboren, lebt und arbeitet in Budapest und Tác

László Fehér, einer der wichtigsten Vertreter der ungarischen Gegenwartskunst, präsentiert erstmals in der Galerie Andrea Madesta rund 30 Gemälde unter dem Titel Metaphysical Spaces. Metaphysical Spaces steht für die in seinen Werken vorherrschende Ambivalenz. Die Gemälde zeichnen sich über eine reduzierte Formensprache aus, basierend auf farbigen Flächen und Lineaturen, die malerisch fein und facettenreich ausformuliert wird. Einzelne Bildelemente changieren zwischen Abstraktion und nahezu fotorealistischer Perfektion. Wenn Fehér für das Format seiner Bilder auf den klassischen Tondo (Rundbild) zurückgreift, transformiert er Techniken und Kompositionsmittel der traditionellen Malerei in die Gegenwart.

 

Ausbildung

  • 1971-1976  Hungarian Academy of Fine Arts (unter Lajos Szentiványi und Ignác Kokas

Zur Übersicht

Ausstellungsverzeichnis

 

Ausstellungen (Auswahl)

 

2017

The Artist Voice, Parkview Museum, Singapore

 

2011

László Fehér, Musée d´Art Moderne, Saint-Etienne

 

2007

László Fehér Retrospective, Ludwig Museum, Budapest

 

2000

Art in Central Europe 1949 – 1999, Fundació Joan Miró, Barcelona

Art in Central Europe 1949 – 1999, John Hansard Gallery, Southampton

Art in Central Europe 1949 – 1999, Ludwig Museum, Budapest

Art in Central Europe 1949 – 1999, Mumok, Wien

 

1996

, Levy Galerie, Hamburg

 

1990

44. La Biennale di Venezia, Magyar Pavilon, Venedig

 

 

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen

 

 

Sammlung Albertina, Wien

 

 

Ludwig Museum, Museum of Contemporary Art, Budapest

 

 

Stuart Levy Gallery, New York